Hotel Villa Belfiori | Via Vespucci, 51 - 09031 Arbus Loc. Torre dei Corsari | Medio Campidano (VS)
349 0527644 | 070 977272
info@hotelvillabelfiori.it

Hotel Villa Belfiori
ONLINE BUCHEN
Check In 
Check Out 
Fordern Verfügbarkeit
ONLINE BUCHEN

AUSFLÜGE

Die Umgebung und das Hinterland von Torre dei Corsari sind einen Besuch wert. Unberührte Natur. Malerische Touren inmitten von antiken Bergwerksdörfern, tausendjährigen Nuraghen, archäologischen Ausgrabungen antiker Kulturen. Entdecken Sie gemeinsam mit uns die schönsten Zonen der Costa Verde!

Discover the itineraries

Leave your email to download the mini-guide to discover western Sardinia.



jD5sky4q
Privacy
By submitting this form you agree to have your personal data used to send information about the topics covered by this site. Villa Belfiori Hotel will treat the information you provide in accordance with privacy regulationspursuant to Article. 13 of Legislative Decree 30/06/2003 n. 196, repealing and replacing the law of 31/12/1996 n. 675 (protection of privacy).



In der wildromantischen Natur

Die Berggemeinschaft Monte Linas umfasst eine Reihe von landschaftlich sehenswerten Orten. Darunter die Küsten mit den bedeutendsten Dünen Europas des Rio di Piscinas und Scivu, wo Meeresschildkröten und Zugvögel nisten. Oder der Naturpark von Perda und Pibera, der Wasserfall Sa Spendula, der Wald von Gentilis und der Basaltsteinbruch mit aufrecht stehenden Säulen, von der Region Sardinien zum Naturdenkmal ernannt.

Das Gebiet des Monte Linas ist ein Bergmassiv reich an Mineralien mit tiefen Schluchten. Die Vegetation setzt sich aus einer Vielzahl von endemischen Arten zusammen und besteht vorwiegend aus Stein- und Korkeichen, Macchie, Stechpalmen und Eiben. Die Faune ist äußerst vielfältig: Königsadler, Turm- und Wanderfalken, Mäusebussard, Sperber und Gänsegeier beherrschen die Lüfte.

Um den sardischen Hirsch beobachten zu können, lohnt sich eine Wanderung durch das Vulkangestein des Monte Arcuentu. Das Gebiet um Marceddì ist eines der wichtigsten Feuchtgebiet der Insel mit vielen Vogelarten - Purpurhuhn, Haubentaucher, Zwergtaucher, Purpurreiher, Stockente, Teichralle, Blässhuhn, Kormoran und Flamingo.

Auf den Spuren der Geschichte

Im Hinterland der Costa Verde befinden sich viele Zeugen der Vergangenheit. Neben den Überresten der von den Sarazenen zerstörten Dörfern wie Bidda Sciatta, Santa Sofia, Bidda Zei und Bidda Erdi, in der Ortschaft S’Angiara, in der Nähe von Sant’Antonio di Santadi, gibt es auch Reste einer römischen Villa aus dem 2. Jhdt. N. Chr. Diese Villa besteht aus verschiedenen Räumen und einem Frigidarium.

Im Gebiet der Costa Verde kann man auch einige Nuraghen und verschiedene Gräber besichtigen, die in den ersten Jahren des 20. Jhdt. entdeckt wurden. Einige Namen? Das Grab Tomba dei Giganti in Bruncu Espis, die Nuraghen des Monte Linas, der heilige Nuraghen-Brunnen und die römischen Thermen von Sardara, das Nuraghen-Museum in Villanovaforru, der Tempel in Antas und die Grotten Su Mannau di Fluminimaggiore. Und nicht zuletzt die Reggia Nuragica di Barumini, die größte Nuraghenkomplex Sardiniens – Nationaldenkmal und UNESCO-Welterbe.

Die geheimnisvollen Bergwerke

La Costa Verde ist das Land der geisterhaften verlassenen Bergbaudörfer. Zu den wichtigsten zählen Ingurtosu und Montevecchio.

Ingurtosu bedeutet unberührte Natur und einer der interessantesten Bergbaugemeinschaften der Insel. Hier ist alles so wie vor langer Zeit: die Gebäude, die Werkstätten, die Brunnen, die Tunnel, all das wurde in den 1960iger Jahren aufgelassen, nachdem die Blei- und Zinkadern erschöpft waren.

Ingurtosu bedeutet unberührte Natur und aufgelassene Ruhe, Montevecchio hingegen hat Rekordzahlen zu bieten: mehr als 100 km Tunnel, der tiefste Brunnen (350 Meter), die größte Erzwaschanlage im Freien, erbaut im Jahr 1877.

Montevecchio ist wie ein großes Museum, über und unter der Erde: mit seinen Gebäuden und Maschinen lässt es Bergwerke im übrigen Europa erblassen. Heute kann man in die Brunnen steigen, die Tunnel besichtigen, die Galerien aus Holz und Eisen besteigen und die die nahegelegenen Wälder besuchen. Die ideale Zufahrt erfolgt über die Küstenstraße bis Funtanazza und dann Richtung Berge bis nach Montevecchio.
SEHEN SIE UNSERE ANGEBOTE


NEWSLETTER ABONNIEREN